Hefe ist ein sehr nützliches Produkt für viele Lebensmittel- und Getränkehersteller.

Frische Hefe kann bei einer kontrollierten Temperatur von 4 °C nur eine Woche lang überleben. Aktive Trockenhefe hingegen kann drei Jahre lang aufbewahrt werden, ohne ihre Eigenschaften zu verlieren.

Trockenhefe ist eine gepresste Frischhefe, die gepresst und getrocknet wurde, bis der Feuchtigkeitsgehalt nur noch 8 % beträgt, wodurch die Hefe inaktiv wird. Erst durch das Vermischen mit einer warmen Flüssigkeit wird das Granulat wieder aktiviert. Der Vorteil von Trockenhefe ist, dass sie wesentlich länger haltbar ist als Frischhefe und nicht gekühlt werden muss.

Herstellung von Trockenhefe bei niedriger Temperatur

Die Hefetrocknung ist ein komplexer Prozess, der kalte, trockene Luft erfordert, um Qualitätshefe zu erzeugen, ohne den Organismus zu zerstören. Eine höhere Temperatur sorgt zwar für eine schnellere Trocknung, kann aber die Qualität beeinträchtigen, da sie den Organismus zerstört, der für die Herstellung von Qualitätshefe unerlässlich ist.

Die für die Trocknung der Hefe erforderliche Luftqualität muss kontrolliert werden, und der Feuchtigkeitsgehalt sollte zwischen 1,6 und 2 g/kg gehalten werden.

Trocknung mit Trockenmittelentfeuchtung

Fisair-Luftentfeuchter eignen sich sehr gut für den Einsatz als Vor-Wirbelschichttrockner. Durch den Einsatz von Kaltwasser- oder Direktverdampfern vor und nach dem Rotor, die in dieselbe Anlage integriert/gesteuert werden, können sie Luft mit der gewünschten Temperatur von 6 bis 10 °C und der erforderlichen Luftfeuchtigkeit von 1,5 g/kg oder weniger liefern.

Der Rotor-Reaktivierungserhitzer entfernt die Feuchtigkeit aus dem System und kann Strom, Anlagendampf oder Erdgas/Propan als Energiequelle nutzen.

Entfeuchter erhöhen die Produktivität während des ganzen Jahres und verringern den Wartungsaufwand für das System; die meisten Hefehersteller verwenden diese Systeme.

Ähnliche Produkte